andreasgemeinde.org
Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde Leipzig

 

Tor nach Zion e.V.

Jesus war ein Jude.
Seine ersten Anhänger waren Juden.
Gott redete zuerst zu den Juden.

Als Urvater der Juden wird in der Bibel Abraham beschrieben. Ihm versprach Gott: „Ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen, und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!“ (Gen.12:3) Dieser Segen Gottes gilt auch uns. Wir wollen ihn vielfältig weitergeben.

Was uns am Herzen liegt

Versöhnung, Segen und Frieden – dies wünschen wir Christen allen Juden. Wir stehen ihnen nahe, so wie der jüngere dem älteren Bruder in einer liebevollen Familie.

Versöhnung:

Juden erlitten über die Jahrhunderte viele Grausamkeiten durch Christen. Die Deutschen tragen dabei unermessliche Schuld. Millionen jüdischer Menschen wurden durch deutsche Nazis ermordet. Wir Christen in Deutschland müssen dafür in besonderem Maße Verantwortung übernehmen, um Vergebung bitten und aktiv zur Versöhnung mit dem jüdischen Volk beitragen.

Segen:

Jesus war nicht nur Jude, sondern ist auch für alle Zeiten Gottes Sohn. Wir glauben, dass er sich jedem zuwendet, der ihn kennenlernen will. Von diesem Angebot wollen wir den Juden erzählen, die sich nach einer Beziehung zu Gott sehnen. Auch stärken und unterstützen wir messianische Juden, die bereits ihren Weg mit Jesus gehen. Statt Fluch können deutsche Christen heute Segen für Juden sein.

Frieden:

Immer wieder hören wir von Unruhen, Gewalt und tödlichen Attentaten in Israel. Seit Jahrzehnten erweisen sich politische Ansätze zu einer friedlichen Lösung des Nahostkonfliktes als nicht tragfähig. Mauern ziehen sich nicht nur durch die Region, sondern auch durch hass- und racheerfüllte Herzen. Dennoch kennen wir einen Frieden, der auch heute schon Bestand hat.
„Denn er (Christus) ist unser Friede, der aus beiden (Juden und andere Nationen) eins gemacht hat und des Zaunes Scheidewand abgebrochen hat … um so die zwei in IHM selbst zu einem neuen Menschen zu schaffen und Frieden zu stiften.“ (Eph.2:14.15) Wir wünschen uns, dass durch unseren Dienst viele jüdische Menschen diesen tiefen und unerschütterlichen Frieden erfahren.

Was wir tun

  • Wir pflegen langfristige Beziehungen und Freundschaften zu Juden in Israel und Deutschland.
  • Zwei Mal jährlich gestalten wir Begegnungsnachmittage mit Juden aus Leipzig.
  • Frauen aus Leipzig und anderen Regionen treffen sich mit jüdischen Frauen aus der Negevwüste im Süden Israels, die Jesus als ihren Messias angenommen haben – das sind intensive Zeiten des Austausches und der Ermutigung.
  • Wir besuchen mit Reisegruppen das Land, treffen u.a. arabische Christen und orthodoxe Siedler - und lernen Schicksale kennen, die keine Medien vermitteln.
  • Regelmäßig besuchen wir Überlebende des Holocausts und ihre Nachkommen in Israel und heißen sie in Leipzig willkommen.
  • Wir ermutigen vor allem junge Menschen, eine Zeit in Israel praktisch zu dienen.

Alle Gemeindeglieder sind herzlich zum Mitwirken eingeladen. Aus dem Gebet und Handeln für Israel fließt ein besonderer Segen Gottes ins Leben jedes Christen.

Wann und wo?

jeden Mittwoch 07.30 Uhr Gebet für Israel im Gebetsraum, Herrmannstr. 6
Weitere Termine und Informationen: www.tornachzion.de

Ansprechpartner:

Maria Hoffmann, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Telefon: 0341 / 3090625

Senfkorn e.V.

Ein Mann betritt einen Laden. Hinter der Theke steht ein Engel. Hastig fragte er ihn: „Was verkaufen Sie hier?" Der Engel antwortet freundlich: „Alles, was Sie wollen." Der Mann begann aufzuzählen: „Dann hätte ich gern das Ende aller Kriege in der Welt, bessere Bedingungen für die Randgruppen der Gesellschaft, Beseitigung der Elendsviertel in Lateinamerika, Arbeit für die Arbeitslosen, mehr Gemeinschaft und Liebe in der Kirche, eine bessere Welt für alle, mehr Frieden, freundlichere Mitmenschen, eine gerechtere Verteilung der Güter dieser Welt, folgsamere Kinder, mehr Verständnis für Jugendliche bei den Erwachsenen, mehr Menschlichkeit und...und..."

Da fällt ihm der Engel ins Wort: „Entschuldigen Sie, Sie haben mich falsch verstanden. Wir verkaufen hier keine reifen Früchte, wir verkaufen nur den Samen."

Was uns am Herzen liegt

Auch unser Leben ist eine fortlaufende Entwicklung. Es beginnt ganz klein wie ein Samenkörnchen und will zu einer reifen Frucht wachsen.

Wir möchten Menschen, egal, woher sie kommen, fördern und ermutigen. Der Verein ist eine Anlaufstelle für Ratsuchende, die in schwierigen Situationen fachkundige Beratung und Unterstützung brauchen. Dabei leisten wir als Christen unseren Dienst auf der Basis eines biblischen Welt- und Menschenbildes. In Seminaren lehren wir Gottes Prinzipien von Wachstum und Lebensfülle.

Der Senfkorn e.V. ist eng verbunden mit der Andreasgemeinde. Er entstand 1994 auf Initiative einiger Gemeindemitglieder und fördert nun seinerseits die Gemeindearbeit.

Die kirchliche und gemeinnützige Vereinsarbeit wird überwiegend aus Spenden finanziert.

Was wir anbieten

  • Seminare und Konferenzen mit Referenten aus dem In- und Ausland oder mit unserem eigenen Team
  • Seelsorge und Beratung – für Einzelne, Paare, Kleingruppen
  • Soziale Dienste – für Menschen, die am Rand der Gesellschaft leben

Unsere Angebote stehen allen offen. Ganz herzlich willkommen sind uns auch sozial benachteiligte Menschen, die Beratung oder praktische Hilfe brauchen.

Wann und wo?

Die Vereinsräume befinden sich in der Halle 14, altes Messegelände. Weitere Termine und Informationen: www.senfkorn-leipzig.org

Ansprechpartner

Senfkorn e.V. Leipzig
Geschäftsführerin Nici Sommerfeld
Puschstraße 9
04103 Leipzig

Telefon 0341 - 30 11 634
Fax 0341 - 30 11 635
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / www.senfkorn-leipzig.org

 

Pavillon der Hoffnung e.V.

Der Pavillon der Hoffnung e.V. in Leipzig ist ein christliches Begegnungszentrum, wo sie sich Menschen mit verschiedenstem Hintergrund – Christen und Kirchenferne – begegnen, bereichern und unterstützen können.

In der Halle 14 (Alte Messe) beheimatet, bietet der Verein viel Raum für gemeinsame Aktivitäten und Initiativen. Wir wollen die Chance ergreifen, einander zu dienen, “ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat”.
(1. Petrus 4, 10)

Was uns am Herzen liegt

Die Liebe, die uns geschenkt wird, soll in Leipzig und darüber hinaus immer mehr erfahrbar werden. Wir wünschen uns, dass von dem geistlichen Begegnungszentrum viele wertvolle Impulse der Hoffnung ausgehen. Eine "Ökumene der Herzen" soll gefördert werden, auch die Versöhnung zwischen den Generationen und Kulturen. Für solche bereichernden Prozesse wollen wir Raum bieten. So finden bei uns Barmherzigkeitsdienste für die Armen, stärkende Schulungen für Mitarbeiter, die Förderung von Kreativität bei Kindern und Jugendlichen und vieles mehr statt. Wir sind dankbar dafür, wie unsere Arbeit wächst und freuen uns über jeden, der sich dabei aktiv mit einbringen will.

Was bei uns geschieht

Wir sind Teil eines vielgestaltigen und lebendigen Netzwerkes im Pavillon der Hoffnung geworden.
Das christliche Netzwerk in unserer Messehalle 14 besteht aus:

  • Andreaskirchgemeinde Leipzig
  • August-Hermann-Francke-Grundschule
  • Musik- und Kreativschule / Kulturwerk M14
  • Proberäume
  • Koinonia Gemeinde
  • Afrikanische Gemeinde, Kingscourt Leipzig
  • Generation Church
  • Vietnam Mission e.V.

Folgende christliche Aktivitäten finden in unseren Räumen statt:

  • Leipziger Anbetungsabende
  • monatliche Geburtstagsfeier für Gemeinde und Freunde
  • jährliche Weihnachtsfeier fürs Volk
  • Kleiderkammer “Anziehungspunkt”
  • International Prayer Room
  • verschiedentliche Veranstaltungen (Konzerte, Konferenzen, Seminare)
  • Flüchtlingsarbeit

Mehrere Unternehmen haben sich in unserer Halle eingemietet:

  • Café & Pension Alte Messe (Familie Möschen: 0172-8431714)
  • Deutsche Metrohm GmbH & Co KG

Wer ist besonders eingeladen?

Alle Menschen der Stadt Leipzig und darüber hinaus sind uns herzlich willkommen (z.B. bei den Geburtstagsfeiern, im Kulturwerk M14 oder im Café M14).

Wann und wo?

Termine und viele weitere Informationen findet man auf der Internetseite des Vereins:
www.pavillon-leipzig.de

Ansprechpartner:

Pavillon der Hoffnung in Leipzig e.V.
Förderverein Ökumenisches Zentrum
Puschstraße 9
04103 Leipzig
Telefon: 0341 – 96275978
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Vorsitzender: Uwe Laule
Telefon:
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Büroleitung: Katrin Sattler
Telefon: 0341 - 96275978
Assistenz des Vorstandes Nici Sommerfeld
Telefon: 0341 – 30 11 634
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusammenarbeit / Vereine

Die Andreaskirchgemeinde arbeitet besonders eng zusammen mit drei Vereinen, die innerhalb der vergangenen sechzehn Jahre gegründet wurden.

Im Jahr 1994 entstand der Senfkorn e.V., der Seminare und Konferenzen veranstaltet sowie einen christlichen Seelsorge- und Beratungsdienst anbietet. In zunehmendem Maß wachsen außerdem soziale Dienste für Menschen, die gesellschaftlich benachteiligt sind und Hilfe benötigen.

2000 wurde der Verein Pavillon der Hoffnung in Leipzig e.V. gegründet, welcher ein Begegnungszentrum für alle Christen in Leipzig und Umgebung bietet. Der Verein ist Eigentümer der Halle 14 auf dem alten Messegelände, wo die Gemeinde auch ihre Gottesdienste feiert und andere regelmäßige Veranstaltungen abhält.

Der Andreaskirchgemeinde ist das Verhältnis zu den Juden, unserem älteren Bruder, sehr wichtig. Der Verein Tor nach Zion e.V. arbeitet in verschiedenen Projekten mit der Israelitischen Gemeinde in Leipzig und mit Juden und Christen in Israel zusammen.

© 2006-2021 Ev.-Luth. Andreaskirchgemeinde Leipzig. Alle Rechte vorbehalten. | Spenden | Links | Datenschutz | Impressum